Ultraschnelles Glasfaser High-Speed Internet für OSTTIROL

Der Glasfaseranschluss im Privatbereich - „Wie wird’s gemacht“?

Fiber To Home (FTTH) und Fiber to Building (FTTB)

Var. 1: Fiber To The Home
Var. 2: Fiber To The Building (mit CAT Lösung)

Das LWL Speedpipe (Leerrohr) wird von der RegioNet bis an die Grundstücksgrenze, im besten Fall bis in den Heizraum oder zur Wasserübergabestation verlegt (muss ggf. durch den Hauseigentümer selbst erfolgen –  Verlegung ca. 10-15cm unter der Erde/Pflaster, entlang einer Mauer, etc.):

 

 

Der Hausanschluss

Die Hausanschlussbox (HAB) wird häufig im Keller montiert (es wird dort kein Strom benötigt!). In diese Box wird die Glasfaser bei Abschluss des iKB Antrags eingeblasen und aufgespleißt. Die HAB wird von uns im Auftrag der RegioNet zur Verfügung gestellt!

 

 

Speedpipe an der Grundstücksgrenze
Speedpipe an der Grundstücksgrenze
Speedpipe im Keller bei Fernwärme
Speedpipe im Keller bei Fernwärme
Hausanschlussbox in Garage montiert
Hausanschlussbox in Garage montiert
Glasfaser eingeblasen und gespleißt,  LWL Patchkabel zu Router angeschlossen
Glasfaser eingeblasen und gespleißt,
LWL Patchkabel zu Router angeschlossen

Der Router

Unmittelbar in der Nähe der Hausanschlussbox kann der Router platziert werden (in unserem Fall eine 5490 FritzBox mit Glasfaseranschluss), welche von uns im Auftrag der iKB KOSTENLOS beigestellt und angeschlossen wird (inkl. LWL Patchkabel). Achtung: dafür wird eine Schukosteckdose benötigt!

 

Wir empfehlen jedoch die FritzBox (da WLAN, Tel.Anschluss, LAN Ports, etc. bereits integriert sind) im Gang bzw. Wohnbereich zu montieren, da vom Keller aus nur schlecht ein hausweiter WLAN-Empfang möglich ist (siehe Var. 1 mit LWL Verkabelung in die Obergeschosse)

 

 

Micro LWL Kabel oder EDV/CAT Verkabelung

Bei Verfügbarkeit einer Leerverrohrung oder einer alten in Rohr geführten Telefon- od. SAT-Leitung ins EG oder OG, kann auch ein Micro-LWL-Kabel mit fix fertiger LWL-Box nachgezogen werden und dort die FritzBox als WLAN Router verwendet werden! (FTTH: Glas bis in die Wohnung!)

 

Ist im Haus eine EDV/CAT-Verkabelung vorhanden, kann auch über diese in den Wohnbereich, zu Computeranschlüssen, etc. geschaltet werden. Sollte der WLAN Empfang vom Übergabestandort nicht ausreichen, kann ein weiterer Accesspoint (AP) für besseren WLAN Empfang an den Router angeschlossen werden (siehe Var. 2: FTTB – Glas bis ins Objekt)

 

 

Access Point

Sollte keine CAT-Verkabelung vorhanden sein, gibt es Möglichkeiten über PowerLAN über das Stromnetz in die Obergeschoße zu kommen. Achtung: Es muss dabei aber mit Geschwindigkeitseinbußen von bis zu 20% gerechnet werden! Weiters ist mit PowerLAN auch kein Internet-TV möglich! – wird daher von uns nicht standardmäßig empfohlen!

„Wie komme ich zu einem Provider Anschluss“?

  1. Antrag ausfüllen und an lwl@agetech.at übermitteln
  2. Indoor-Verkabelung falls nötig herstellen (Vorortberatung durch AGEtech!)
  3. Fertigmeldung unterzeichnen (Anträge im Zuge der Vorortberatung) -> Glasfaser wird von RegioNet hergestellt
  4. Modem-Selbstinstallation (FritzBox) bzw. Vor-Ort-Installation durch Fa. AGEtech

 

 

Ausbauplan Lienz 2017

Ausbauplan Debant 2017/2018